Äußere Anwendungen in der Anthroposophischen Pflege

Gefällt Ihnen unser Angebot? Dann unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende!

Derzeit haben wir noch kein Spendentool für eine direkte Spende. Bitte überweisen Sie Ihre Spende hierhin:
Überweisungen in €uro:
Kontoinhaber: ICANA
IBAN: CH71 8080 8009 1477 4969 6
RAIFCH22

Überweisungen in CHF:
Kontoinhaber: ICANA
IBAN: CH98 8080 8007 2535 0905 7
RAIFCH22

Falls Empfänger- oder Bankadresse benötigt werden:
Adresse Kontoinhaber: ICANA, Medizinische Sektion, Rüttiweg 45, CH-4143 Dornach
Adresse der Bank: Raiffeisenbank Dornach, Bruggweg 129, CH-4143 Dornach

Für Spenden aus Deutschland mit Spendenbescheinigung bitte auf folgendes Konto überweisen:
Kontoinhaber: Förderstiftung Anthroposophische Medizin
IBAN: DE39 4306 0967 7902 5550 02
BIC: GENODEM1GLS (GLS-Bank Bochum)
Im Verwendungszweck unbedingt „Spende Pflege-Vademecum“ und ihren Namen und Adresse angeben.
In anderen Ländern können Spenden derzeit leider nicht steuerlich abgesetzt werden.

HERZLICHEN DANK FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG!

Hintergrund:
Das Vademecum Äußere Anwendungen haben wir bewusst als frei zugängliches Angebot konzipiert, gleichzeitig wollten wir aber auch unabhängig bleiben von z.B. den Arzneimittelherstellern.
Die Vademecum-Redaktion arbeitet von Beginn an ehrenamtlich. Lediglich unsere Reise- und Verpflegungskosten für die Arbeitstreffen bekommen wir erstattet. Weitere regelmäßige Kosten entstehen durch die Homepage und bislang auch für die Übersetzung aus dem Deutschen in vier weitere Sprachen, denn wir sind Teil einer internationalen Pflege-Bewegung. Zudem hat das Vademecum eine besondere Bedeutung für Länder, in denen es kaum Literatur über die Äußeren Anwendungen gibt, oder die keinen Zugang zu anthroposophischen Arzneien haben.
Hinzu kommen Kosten für konkrete größere Projekte, wie z.B. 2020 die Anleitungsfilme oder 2019 die Anpassung der Homepage für mobile Endgeräte.

Über viele Jahre wurden wir nun von verschiedenen Stiftungen unterstützt, wofür wir sehr dankbar sind! Inzwischen ist das Vademecum über das Projektstadium hinausgewachsen (seit 2015 sind wir nun schon online!), so dass wir als Zielgruppe für manche Stiftungen nicht mehr unbedingt in Frage kommen. Wir wollen die Nutzung jedoch weiterhin kostenfrei ermöglichen. Ein Baustein der Finanzierung sollen daher nun auch Spenden von Einzelpersonen sein.
Leider können wir die Übersetzungen ab 2021 nur noch anbieten, wenn sie von den jeweiligen Ländern organisiert oder finanziert, oder aber durch gezielte Spenden getragen werden.